Archiv der Kategorie: Kurioses und Lustiges

HoGeEr – Hooligans gegen Erstsemester

(K)ein Scherz: zur diesjährigen Wahl des Studierendenparlaments (Stupa) an der TU Berlin tritt eine Gruppierung an, die sich „Hooligans gegen Erstsemester“ nennt. Mit folgendem Statement wirbt man um Stimmen bei den Studis:

hogeerDer gemeine Ersti macht auch vor unserer schönen Uni keinen Halt! Das allgemeine Guterstitum und die Unileitung tuen nichts dagegen und von den Fachschaftsinitiativen hört man auch nichts. Im Gegenteil! Bei sogenannten Erstitagen wird die Erstiflut auch noch Willkommen geheißen! Wir fordern Erstiflut stoppen! Keine weiteren nichtintegrierbaren Erstis, die unsere Gänge zukoten und uns die Hörsäle verstopfen.

Keine Erstischmarotzer, die nicht wissen, wie man sich gegen studentischen Freiraum erkämpft und die in studentischen Kneipen nur einen Ort zum betrinken, aber keine Heimat sehen.

Mit einem lauten „AHUU!“ ziehen wir mit eurer Hilfe ins Stupa ein und schlagen alles kurz und klein.

AHU! AHU! AHU!

Advertisements

Biologisches Perpetuum Mobile: Pflanze lebt seit 40 Jahren in geschlossener Flasche

pflanze 40 jahre glas-flasche ohne wasser

Als der Engländer David Latimer seine in einer Glasflasche gehaltene Zimmerpflanze das letzte Mal vor über 40 Jahren goss, hätte er wohl kaum damit gerechnet, sich heute im Alter von 80 Jahren immer noch an ihr zu erfreuen. Die Pflanze mit Namen „Dreimasterblume“ wächst seit bald einem halben Jahrhundert ohne jegliche Zugabe von Wasser oder Luft – Latimer verschloss das Gefäß 1972. Das Gewächs recycelt seitdem ihren eigenen Abfall, um so Nährstoffe, Wasser und Sauerstoff zu gewinnen – ein biologisches Perpetuum Mobile quasi! Ursprünglich sei es nur als kleines Experiment gedacht, erzählt der englische Senior. “Es funktionierte erstaunlich gut. Kaum zu glauben, dass ich die Pflanze 1972 das letzte Mal gegossen habe.“

dreimasterblumeMithilfe des natürlichen Sonnenlichts kann die Pflanze Photosynthese betreiben, wodurch Kohlendioxid in Sauerstoff umgewandelt wird und nebenbei auch Wasser entsteht. Alte, abgestorbene Pflanzenreste wie Blätter fungieren zudem als Kompost, aus dem wichtige Nährstoffe entspringen. Dieses Miniatur-Ökosystem will der Engländer auch nach seinem Tod unbedingt erhalten und hofft nun, dass sich seine Kinder dieser autarken Pflanzung annehmen und das Experiment solange fortführen, bis es sein natürliches Ende findet…

Gefunden auf: http://www.ohwow.de/?p=2552

5 bemerkenswerte Fakten

Schon gewusst, dass…

  1. ..die größte Einwanderergruppe in den USA bis heute die der Deutsch-Amerikaner ist? Circa 15 Prozent aller US-Amerikaner sind deutscher Herkunft oder Abstammung.
  2. ..es neben der Kreuzotter noch eine zweite, in Deutschland beheimatete Giftschlange gibt? Die Aspisviper (Vipera aspis) gehört zur Familie der Vipern (Viperidae) und erreicht eine Länge von bis zu 90 Zentimetern. Sie kommt aber hierzulande nur im südlichen Schwarzwald vor.
  3. ..der berühmte Philosoph Ludwig Wittgenstein dieselbe Schule (K. k. Staats-Realschule) in Linz besuchte, auf der schon ein Jahr zuvor Adolf Hitler gewesen ist?
  4. Nandu_mecklenburg_vorpommern_deutschland

    Wilder Nandu in Mecklenburg Vorpommern

    ..es seit dem Jahr 2000 freilebende Nandus in Deutschland gibt? Die aus der Gefangenschaft ausgebrochene Tiere flüchteten ins nahegelegene, weitgehend naturbelassene Wakenitztal und vermehrten sich dort rasant. Fünf Jahre später war die Population bereits auf über 60 Exemplare angewachsen und Nordwestmecklenburg damit um eine kuriose Attraktion reicher.

  5. ..noch 9 Jahre nach dem Kriegsende bei der Wahl des deutschen Bundespräsidenten am 17. Juli 1954 für das letzte Staatsoberhaupt des Deutschen Reiches, Karl Dönitz – obwohl er nicht nominiert und noch in Haft war – eine Stimme abgegeben wurde?

Ergreifend: Ureinwohner treffen zum ersten Mal auf Menschen der Zivilisation

1976 kam es zu einer ganz besonderen Begegnung, die sogar auf Film festgehalten wurde und erst kürzlich veröffentlicht wurde: Der belgische Abenteurer und Filmemacher Jean-Pierre Dutilleux traf im Dickicht des südamerikanischen Regenwaldes in Papua-Neuguinea 1976 an einem Fluss auf mit Pfeil und Bogen bewaffnete Angehörige des Toulambi-Stammes, die offenbar nie zuvor auf Menschen der Zivilisation stießen. Obwohl diese Gruppe von Eingeborenen heute als potentiell gewalttätig gelten, war ihre Faszination weit größer als ihre Angst. Anfänglich zögern sie noch vor den Fremden und ihrer komischen Hautfarbe, versuchen gar, diese als vermeintliche Farbe abzukratzen. Später wird Dutilleux und sein Partner in ihr Dorf geführt, wo er ihnen einfachste Erzeugnisse der Zivilisationen unter großem Staunen vorführte. So fürchteten sie sich ungemein vor einem Handspiegel und lachten, als sie ihre eigene Stimme auf Tonband vernahmen. Nehmt euch 15 ruhige Minuten und schaut euch das Ganze an – sehr ergreifend:

Hier das ungekürzte Originalvideo ohne Musikuntermalung in voller Länge:

Alles muss raus: Softwarefehler treibt Amazonhändler in den Ruin

Automatisch und autark handelnde Trading-Software war mir bisher nur von der Börse bekannt: Fallen die Kurse unter ein gesetztes Minimum, werden die Pakete sofort verkauft. Schon dort kam es immer mal wieder zu kuriosen Talfahrten, weil sich manchmal die Software-Programme der Börsianer gegenseitig ausschalteten und solange verkauften – und dadurch die Kurse in den Keller trieben – bis man von Menschenhand eingriff.amazon_repricerExpress_penny

Jetzt hat dieses Phänomen auch den Versandhändler Amazon erwischt:

Wegen einem Softwarefehler des Programms für automatische Preisanpassung „RepricerExpress“  wurden jetzt Waren aller Art für nur einen (!) Penny bei Amazon angeboten – und auch prompt von begeisterten Kunden gekauft wie geliefert. Im Nu waren ganze Lagerbestände ausverkauft und Händlerexistenzen zerstört, da teilweise dutzende bis hundert Stück desselben Artikels pro Kunde bestellt wurden. Doch nicht nur das, denn die Amazonverkaufsgebühren blieben von diesem Preisfehler unangetastet und berechneten den gewohnten Betrag!

Die Verantwortlichen von „RepricerExpress“ bedauerten den Vorfall und baten um Entschuldigung. Sie versicherten zudem, dass die Verkäufer für diesen Fauxpas „nicht bestraft“ würden. Wie dies jedoch in der Praxis aussehen soll, wer die finanzielle Verantwortung übernimmt ist noch völlig unklar, schließlich wurden viele Waren bereits den Endkunden postalisch zugestellt. Ein Zurückfordern der Produkte scheint wenig wahrscheinlich.

Publikum bei „Die Anstalt“ weint und gibt Standing-Ovations

Die ARD-Satiresendung „Die Anstalt“ fällt regelmäßig durch systemkritische und schonungslose die anstalt november flüchtlinge EU asylBerichterstattung mit komödiantischem Beigeschmack auf. Bekannt dürfte die kürzliche Sendung über die Verstrickung von deutschen Chefredaktionen mit transatlantischen, US-hörigen Lobbyisten-Vereinen sein, wogegen der Herausgeber der ZEIT vergeblich zu klagen versuchte. Vorletztes Mal zeigten die Protagonisten dann die unglaublichen Steuerspartricks der Großkonzerne auf, die es ihnen möglicht macht, trotz Multimillionen-Gewinnen keine bis kaum Steuern zu zahlen. (Die Anstalt vom Oktober)

Am vergangenen Dienstag den 18. November 2014 kam erneut eine umwerfend informative wie nachdenkliche Sendung der Anstalt heraus. VIDEOLINK der Anstalt vom November. In dieser wurde die menschenverachtende Flüchtlingspolitk der EU und die nicht minder misanthropische Asylpolitik der deutschen Bundesregierung aufgezeigt. Zum Schluss der Sendung singt dann der Syrische Flüchtlingschor und rührt die Zuschauer zu Tränen, sodass diese stehende Ovationen als Danksagung geben. Eine Sendung zum Nachdenken, die jeder einmal gesehen haben sollte!

Mirror DIE ANSTALT vom 18.11.2014:

Stichworte: Drittländer-Regelung, Mobilitätsabkommen, Steueroasen erklärt, Publikum weint bei die Anstalt, Vergleich zwischen DDR- EU-Politik, Frontex, EU-Zaun, Operation Triton,

Papierflieger aus dem Maschinengewehr

Deutsche Ingenieurskunst genießt bekanntlich in aller Welt einen exzellenten Ruf – nun breitet sich dieser auch zunehmend in der Papierfliegerszene aus. Der deutsche Maschinenbauer Dieter Michael Krone (48, Düsseldorf) entwickelte in 6 Monaten selbständiger Arbeit in Eigenregie und rund 2500 Euro Kosten ein vollautomatisches Maschinengewehr, das 60 Papierflieger in der Minute falten und verschießen kann! Betrieben durch einen handelsüblichen Akkubohrer aus dem Baumarkt in Kombination mit selbst erstellten Teilen aus dem 3D-Drucker kann der Prototyp aus A6-Druckpapier kleine  „AUTOMATIX“ Papierflugzeuge in der Umwelt verschießen.

Das Origami-Maschinengewehr im Einsatz begeisterte schon knapp 7 Millionen Youtuber:

User Prabesh Paudel schrieb mit 40 Likes dazu:
„had to be a german“

(Spiegel Online hat auch was kleines hierzu)

Schlagworte: Papierflieger Maschinenpistole, Papierflugzeug Gewehrmaschinengewehr_Papierflieger

Wassermenschen – eine neue Spezies?

Spoiler: die zwei Dokumentationen zu den „Wassermenschen“ haben sich als ziemlich gut gemachter Fake herausgestellt – eine Schande, fiktiven Unsinn als seriöse Wissenschaftsdokumentation zu tarnen; und schändlich war auch, darauf hereinzufallen 😉

Ursprungsartikel ohne Kenntnis vom Fake:

Ich bin immer noch geschockt – positiv geschockt! Noch NIE habe ich davon gehört und hätte es NIE für möglich gehalten, auf unserem Planeten noch andere Humanoide außer uns vorzufinden – bis jetzt. Und das ganze ist auch relativ neu da durch 2 kürzlich gesendete Dokumentationen bekannt geworden, es wird die Menschheit also noch beschäftigen. wassermensch beweisfoto

(UPDATE: lest bitte auf jeden Fall das selbstkritisch-reflektierende PS am Ende des Beitrags ebenfalls durch!).

WORUM GEHT ES?

Ein Meeresbiologen-Team (insgesamt 6 Wissenschaftler, u.a. auch Forensikspezialisten etc – alle mit Doktortitel) untersucht die Auswirkungen von Sonarwaffentests der US-Navy und kommt zum Schluss, dass dabei Meeressäuger massenhaft getötet werden, womit sich die ganzen Walstrandungen erklären ließen (schlimm genug, was aber natürlich von offizieller Seite bestritten wird).

Im Magen eines weißen Haies fanden sie dann Überreste einer offensichtlich unbekannten Art von Meerestier. Als man das Aussehen durch zahlreiche Verfahren rekonstruierte und genetische Proben entnahm etc., stellte sich heraus, dass es sich um eine neue Art von Mensch handeln müsse, eine Art „Wassermensch“. Als unsere Vorfahren den aufrechten Gang (vermutlich im Meereswasser an der Küste) erlernten, spaltete sich die eine Art ab und spezialisierte sich auf das Land (wir) und die andere passte sich dem Wasser an („sie“).

Die zahlreichen Legenden von Meerjungfrauen bekommen also vermeintlich wissenschaftlich haltbaren Hintergrund – zu erdrückend seien die Beweise, zumal Videoaufnahmen von Forschungsexpeditionen seine Existenz zu belegen scheinen: http://www.youtube.com/watch?v=iuXPdQqMYW0

Schaut euch die 2 Dokumentationen an:

1. Dokumentation „Wassermenschen – Kreaturen aus der Tiefe“
http://www.dailymotion.com/video/x1zir2e_wassermenschen-kreaturen-aus-der-tiefe-teil-1-2_lifestyle TEIL 1 von 2

http://www.dailymotion.com/video/x1zivue_wassermenschen-kreaturen-aus-der-tiefe-teil-2-2_lifestyle TEIL 2 von 2

2. Dokumentation mit neuen Erkenntnissen und Beweisen:
Wassermenschen – Geheimnisse des Ozeans (Mermaids: The New Evidence) – Dailymotion-Video

Und das Vertuschen und Beschlagnahmen der Regierung passt auch wieder wie Arsch auf Eimer 😉

PS: bitte beachtet in jedem Fall den Hinweis am Ende der Doku, wonach „alles nur frei erfunden“ sei. Ist das eine Absicherung seitens des Senders, oder ist das ganze nur eine Art Dokumentationswrestling, eine neue, grenzwertige „Kunst“form von Unterhaltungsfernsehen (ich ärgere mich sehr das nicht sofort erkannt zu haben, zugegeben! Hoffentlich habt ihr diese Selbstreflexion auch ;))? Mittlerweile ist meine erste Euphorie völlig verschwunden und ich würde die Frage nach „Wassermenschen“ zumindest auf unserem Planeten absolut verneinen, schließe aber nach Dingen wie dem offensichtlich inszenierten 11. September nichts mehr perse aus. Wer jetzt aber selbst 911-Kritik noch als haltlose Verschwörungstheorie brandmarkt, dem empfehle ich die Forschungsarbeit von Dr. Daniel Ganser (Schweizer Historiker), der aufzeigt, dass die NATO schon im Kalten Krieg in der „Operation Gladio“ ihre eigene Bevölkerung mit Bombenanschlägen überhäufte! Leider kein Witz, denn damit wollte man die Schuld „den bösen Kommunisten“ in die Schuhe schieben um schärfere Gesetze durchzubringen und diese politischen Strömungen diffamieren. Glaubst’e nicht? Steht aber selbst bei Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Gladio#Untersuchungen

SCHLIEßLICH: macht es euch nicht zu leicht und haut auf den offensichtlichen Schwächen herum – allein der Vorwurf der zerstörerischen Sonar-Waffen-Tests wiegt schwer und gehört untersucht statt ignoriert. Wenn selbst „normales“ Kriegsschiffsonar schon die Wale verstört, wie sieht es dann erst mit (sicherlich streng geheimen) Sonarwaffen-Experimenten aus? Aus der Geschichte wissen wir: dem Militär ist jede (!) Skrupellosigkeit zuzutrauen, ein Dementi darüber sagt überhaupt NICHTS aus.
Dass sich der übliche Mainstreamlemming im Internet darüber trotzdem in gewohnter Weise spöttisch auskotzt (siehe auch den beleidigenden Kommentar), ändert daran ebenso wenig wie es das in der Vergangenheit schon tat – denn die Masse war SCHON IMMER auf dem Holzweg, lief nur mit und nahm nur Dinge an, die in den zeitlichen Kontext ihres beschränkten Horizontes passten (Vgl. Galile). Allein weil auch diese Tatsache jedoch vom gemeinen Systemlemming ignoriert oder gar bestritten wird, zeigt doch, dass Jahrtausend alte Mechanismen der Verdrängung leider nach wie vor greifen 😦 Mögen sie aus ihrer Dunkelheit befreit werden!

Wo bleibt „Bawokozi“, der Formwandler?

Im Jahre 2011 sorgte ein mysteriöses Wesen für vielerlei Aufregung im beschaulichen Afrika, genau in Steytlerville, Südafrika. Dutzenden Augenzeugenberichten zufolge – die von der Polizei ernst genommen werden – treibt eine Art formwandelnes Wesen, genannt Bawokozi („schwager“) sein Unwesen, in dem es seine Form von tierischen Gestalten in menschliche Körper transformiert, in Kirchenfenster hinein blickt und so die Leute verängstigst.  Heute, 2014, sind leider länger schon keine Sichtungen mehr bekannt. Die Frage stellt sich also: war das ein Hoax oder eine tatsächliche, zeitlich begrenzte Erscheinung? Was wäre dann aber der Zweck gewesen?

Laut Nelani sei einigen Zeugen sogar ein Foto des Wesens gelungen, als dieses sich – noch in Menschengestalt – unter einem Baum ausgeruht habe. Auf dem Foto sei dann jedoch nur ein unbekanntes Tier zu sehen.

Grenzwissenschaft hat dazu mehr: http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de/2011/04/formwandler-sichtungen-in.html