Archiv der Kategorie: Ernährung und Lebensmittel

Steht die konventionelle Landwirtschaft vor dem Ende?

Im Jahr 2013 haben die Vereinten Nationen einen Bericht veröffentlicht, der aufzeigt, dass der weltweite Nahrungsmittelbedarf durch regionale Bio-Betriebe gedeckt werden könnte. Der UN-Bericht konstatiert, dass durch eine deutliche Verlagerung hin zu lokalem Bio-Anbau Probleme wie Ernährungssicherheit, Armut, Ungleichheit der Geschlechter und Klimawandel angegangen werden können.

Im Gegensatz zur konventionellen industrialisierten Landwirtschaft verringert die lokale Öko-Landwirtschaft den Energieaufwand und die Umweltverschmutzung, die durch den Transport von Lebensmitteln hervorgerufen werden. Eine andere Studie besagt, dass die ökologische Landwirtschaft in Relation zur Produktivität weniger Wasser verbraucht und allgemein eine geringere Umweltbelastung aufweist als der konventionelle Anbau.

Daten einer über 30 Jahre laufenden Studie des Rodale-Instituts zeigen, dass die Bio-Landwirtschaft sogar 33 Prozent mehr Produktion ergab als der konventionelle Anbau. Derzeit befinden sich rund ein Drittel der weltweiten Anbaufläche in Entwicklungsländern wie Indien, Uganda, Mexiko oder Tansania; auf Europa entfallen knapp 30, auf Nordamerika nur gut 8 Prozent.

Weitere Daten zur weltweiten Bio-Landwirtschaft finden Sie in der 2014 erschienenen Studie „The World of Organic Agriculture“ (die Studie von 2015 hier).

Fukushima hat immer noch globale Auswirkungen

Die Kernschmelze im japanischen Fukushima nimmt seit 2011 ihren Lauf, obwohl Regierungs­behörden und führenden Nachrichtenkanäle wiederholt versichert haben, die Situation habe sich beruhigt. Pausenlos fließt extrem strahlenbelastetes Kühlwasser aus dem zerstörten Kraftwerk in den Pazifik.

Der radioaktive Strom konnte bereits entlang der japanischen Küste nachgewiesen werden und hat das Potenzial, große Teile des Pazifiks und die Westküste Nordamerikas in Mitleidenschaft zu ziehen. Ungeachtet eines potenziellen Ausstoßes von Plutonium in den Pazifik, gab die Tokyo Electric Power Company (Tepco) kürzlich zu, das Werk leite täglich Wasser in den Ozean – verseucht mit der unvorstellbaren Menge von 150 Milliarden Becquerel Tritium sowie sieben Milliarden Becquerel Cäsium und Strontium.

Im krassen Gegensatz dazu steht das Verbot der japanischen Regierung, diverse Lebensmittel wie beispielsweise Gemüse und Fisch an die Bürgerschaft zu verkaufen, sofern mehr als 100 Becquerel Uran-Strahlung pro Kilogramm nachgewiesen werden können.

Mehr: http://tinyurl.com/mpvowcs

Club Mate erhöht Kohlenhydrat-Anteil um 1g Zucker /100ml

Böse Zungen nennen es auch das „Studenten-Speed“, weil in praktisch keinem deutschem club mate kcal früher altVorlesungssaal dieses Getränk nicht zu finden ist! Nun hat das Kultgetränk „Club Mate“ seit einiger zeit seinen Brennwert von ehemals 15 Kilokalorien auf nunmehr 20 pro 100ml erhöht, in dem es nämlich seinen Kohlenhydratanteil (Zucker) um ein Gramm von 4 auf 5g aufstockte.

Vermutlich tat man dies, um den immer noch für viele Leute unangenehmen Geschmack der „bitteren Gerbstoffe“ etwas zu abzuschwächen und die Zielgruppe zu erweitern. Damit hat Club-Mate allerdings immer noch fast die Hälfte der Kalorien einer normalen Coca Cola (aber auch doppelt so viel Koffein, was ja wohl auch mit der Hauptgrund für seinen Erfolg ist).

Wenn mich jemand fragt, wie denn dieses Mate schmeckt, sage ich: es schmeckt wie Tabak riecht! Gefällt also nicht jedem, wem doch, der liebt es aber!

PS: was mal richtig fein wäre: eine Koffein-schwache Variante des Getränks, sodass man es auch mal aus Lust am Geschmack abends trinken kann, ohne gleich per Herzkasper ins Bett gehen zu müssen 😉

UPDATE Januar 2015:
Ich habe bei der Brauerei Löscher persönlich nachgefragt und man bescheinigte mir, dass man nur jahrelang einen Druckfehler auf dem Etikett zu verzeichnen hatte und dass er nur korrigiert wurde hinsichtlich der exakten Kilokalorienangabe pro 100ml! Es gab also keine Zuckererhöhung im Club Mate.