Alles muss raus: Softwarefehler treibt Amazonhändler in den Ruin

Automatisch und autark handelnde Trading-Software war mir bisher nur von der Börse bekannt: Fallen die Kurse unter ein gesetztes Minimum, werden die Pakete sofort verkauft. Schon dort kam es immer mal wieder zu kuriosen Talfahrten, weil sich manchmal die Software-Programme der Börsianer gegenseitig ausschalteten und solange verkauften – und dadurch die Kurse in den Keller trieben – bis man von Menschenhand eingriff.amazon_repricerExpress_penny

Jetzt hat dieses Phänomen auch den Versandhändler Amazon erwischt:

Wegen einem Softwarefehler des Programms für automatische Preisanpassung „RepricerExpress“  wurden jetzt Waren aller Art für nur einen (!) Penny bei Amazon angeboten – und auch prompt von begeisterten Kunden gekauft wie geliefert. Im Nu waren ganze Lagerbestände ausverkauft und Händlerexistenzen zerstört, da teilweise dutzende bis hundert Stück desselben Artikels pro Kunde bestellt wurden. Doch nicht nur das, denn die Amazonverkaufsgebühren blieben von diesem Preisfehler unangetastet und berechneten den gewohnten Betrag!

Die Verantwortlichen von „RepricerExpress“ bedauerten den Vorfall und baten um Entschuldigung. Sie versicherten zudem, dass die Verkäufer für diesen Fauxpas „nicht bestraft“ würden. Wie dies jedoch in der Praxis aussehen soll, wer die finanzielle Verantwortung übernimmt ist noch völlig unklar, schließlich wurden viele Waren bereits den Endkunden postalisch zugestellt. Ein Zurückfordern der Produkte scheint wenig wahrscheinlich.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s